Hannah Montana ist eine irrsinnig erfolgreiche Tennie-Serie in den USA, die von einem 13jährigen Mädchen handelt, das ein Doppelleben führt: tagsüber brave, brünette Schülerin, abends mit blonder Perücke ein Popstar. Eine der üblichen Disney-Produktionen, einer Filmfirma, die groß wurde, weil sie schon immer clever die Sehnsüchte von Kindern zu bedienen wusste.

Nun hat die 15jährige Hauptdarstellerin Miley Cyrus Ärger. In der Juni-Ausgabe der US-Vanity Fair erschien ein (!) Foto von ihr, das sie nur mit einem Satinlaken bedeckt, in Rückenansicht zeigt. Aufgenommen von Annie Leibowitz


Fotomontage: New York Times

Die US-Elternschaft reagierte empört. Miley, ihre Eltern und Manager, die während des Shootings das Foto noch mochten, ruderten zurück und entschuldigten sich bei den Fans. Schließlich ist ein hunderte Millionen Dollar schwerer Franchising Markt auf die Sympathie der Zuschauerinnen angewiesen. Die Moralapostel aller Lager beschimpfen Chefredakteur und Fotografin, die sich offiziell betroffen zeigen – insgeheim aber einen Freudentanz aufführen dürften. Dass ein harmloses Foto ihr Blatt so grandios in die Schlagzeilen bringt, hätten sie sich wahrscheinlich nicht mal in ihren kühnsten Träumen erhofft.

„I watched about five minutes of the show out of a sick curiousity and I have to say that Hannah Montana just confirms my impression that teenage girls in America are about the biggest idiots in the entire world.“ schrieb ein Kommentator zudiesem Hannah-Montana-Video. Ein Urteil, das so auch auf die Eltern zutrifft. Von den Verantwortlichen bei Vanity Fair kann man das dagegen nicht behaupten. Der Coup ist genial.

Advertisements